Mittwoch, 1. Juli 2015

I NEED YOUR HELP

If You like, to give me an replay about this English !

My Book get translated from German in to English.. PLEASE tell me how is this English??
 If you like, let me know....is it OK or totally "Garbage" The Translation get made from an NON native English or German Speaking Person...it's an TRY!


Seasick, lamb curry, not dying!                                 

        By then we had arrived at a wind speed of 10.  There was already a hurricane and it was to get even worse! The ship rolled and pounded like hell and we could hardly even stand. But I had to still work and clean up the kitchen. Now, something happened that happens to every newcomer on a rocking ship - I became seasick. Not only seasick, I was mortally ill.  My lunch announced itself and wanted to come out in the open. I ran, as fast as I could. It was more of a crawl to the railing, to make a sacrifice to Neptune. In the process, I forgot where the windward and leeward area was, or I didn't know yet, or it didn't matter to me at all.  I had to throw up and did it too... of course against the wind! As I realized it, it was already too late. My white cook-jacket, which was white earlier, became useless.  I could not get rid of the yellow-green Madras-curry powder with Turmeric even after washing it many times, as my friend, the steward said. I was relieved from my duties as cook and was permitted to go to my room.  But I couldn't think of sleeping there, even simply lying flat was not possible.  The ship rolled to the right, then to the left, then came back to the elevator-effect! Up, down, sometimes forward, and sometimes backwards. How could you hold your balance there?
I just wanted to die. So it was the whole night through. The most hard-boiled ones, who had sailed often in the sea sat in the crew's mess room and drank rum or beer, as if they were sitting in a country pub. The storm did not stop and I had to finish making the bread rolls - how I could I do that? I had no problem getting up at 5 a..m., the question was how I would survive until then.
Somehow I managed the night. But I could hardly stand on my feet. The term "a picture of misery" was the exact description of my condition.
There was always roast pork and red cabbage Thursdays and Sundays on every
German ship and cake from baking tin in the afternoons,  the so-called "Armor-plate". So the stew had to be made that day in a pot that was to be half-filled.  Half-full vessels reduce the risk of the items spilling out during heavy seas. But of course the breakfast had to be prepared before lunch. The chef and the butcher were not as sick as I was, and they prepared it.
There was bread from the previous day, a tub of scrambled eggs and fried  melted bacon.. The smell of fried bacon made me want to throw up again. But now only green Madras-Curry spit came out, since I didn't have anything anymore in my stomach.  The boatman gave me the advice to swallow a piece of fat bacon tied to a thread and to pull it out again and to repeat this a few times.  This would stop the seasickness. Neptune would want that! But even this recipe did not help me.
Only the next day I had some relief. The hurricane became a storm and this in turn to gusts of wind.  Then there was total calm and I felt better again.  By the time we reached Port Said, I was fully capable of working again.
The Second Officer, who also had  the job of a doctor or nurse, and had saved my life by administrating certain tablets to me during the storm,  brought me a message from the shipping company at Port Said. They had already promoted me to cook's mate-baker.  This meant I would get a higher pay. Otherwise everything remained the same for me. Since I was in the bottom rank in the kitchen, I still had to work as a cabin boy (called "Moses-Work in German).
The trip through the Suez Canal was an experience for me!To travel like that through the Desert of Sinai, that was something special! It was hot in Suez and the Red Sea is even more warm. In Aden we got our supply of fuel and we journeyed on to Karachi. Here I got post from my parents through the  shipping company.
They were doing good, and hoped the same with me; the new VW Beetle, which Father had now was nicer and better than the small Fiat 500,  Mother wrote. She also wrote that the tombstone of my brother's grave had sunk, but that it was put into order  again. And that she loved me and missed me and that I should also write, and tell her something about myself.  I did so. Back to sea in the direction Bombay I wrote a long letter and told her of my life as a seaman, but I didn't mention about my birthday in Hamburg.
Bombay. I would have my first shore leave here. I could hardly wait! How long I had to wait for this event. India, my dream was coming closer.
                            
At 1 a.m. in the night we anchored at the pier and I smelled for the first time this strange scent, which exuded from this city. Yes, first of all I smelled India,  and secondly I saw the country and city. It is strange that you can recognize a city by its smell. Later, I had friends who worked as pilots. That is exactly what they confirmed me and told me, that they could say in the air, on which city they were flying at the moment.
In the morning after breakfast I was the first one to be scheduled to go on shore leave and registered myself in the money list. As a seaman you didn't need a passport. Instead, there was the seaman's record book and a Shore Leave-Pass,  which the ship agent belonging to the Indian authorities supplied. The Indian money was brought and nothing stood in the way any more for the shore leave. The currency exchange was a bit complicated. First our German Mark was exchanged for Dollars and then from Dollars to Indian Rupees.
For my DM 50 I got $15 at an exchange rate of 3.40 DM for a Dollar. I got 8 Rupees for a Dollar. I could then spend 120 Rupees. It must be remembered that a dock worker, they call them "Coolie"here, was paid just Rs. 2 per day. He had to tow heavy sacks weighing 50 kg from the cargo hole of a ship the whole day for this.  For these 2 rupees, you get 20 teas, 20 chapattis, 30 bananas or you can ride by rickshaw for half a day.
As long as we were in port, I didn't have to worry about disposal of kitchen waste. There were always takers (buyers) on-site, who could process everything further. But we had to lock up everything always. No wonder in a country where everything is needed.
Our carpenter Horst, steward Hannes and I dressed up for the shore leave.. Immediately after dinner we disappeared in the direction of the harbor exit. There were no taxis in the harbor, so we had to walk up to the gate. Then we saw the city of Bombay - and I believe the entire Indian subcontinent. At least that is what it looked like to me. Hundreds of rickshaws and even more black-and-yellow Morris Minor taxis were suddenly beside, behind and in front of us. All wanted to offer us their services. We first went took up a defensive position and ignored everything and everyone. Horst had already been here frequently and knew his stuff. So we let him manage everything. He drove them away all and used Indian swearwords, which sounded very bad, although I didn't understand anything. Then he decided for a man wearing a turban, i.e. a Sikh. It was very strange to see the driver sitting on the on the wrong side in the car. It was even worse to see him drive on the wrong side.
Of course, British have wrecked the Indians so that they drive on the left-hand side. My English was still in the early stages, Horst and Hannes spoke good English. Our driver chatted in perfect Ind0-English - he sang almost every sentence. Horst promised the driver that we would keep him for the whole evening, if he offered us a good price. We agreed on five rupees per hour and he agreed. Our plan was clear: We would first do something to educate ourselves and then something for our hormonal balance.
I was impressed with our driver, his name was Singh. That is what it said on his permit - his license, which  was fixed on the dashboard. The passport-size photo of him had definitely been there for 10 years next to his permit. And the English car was  certainly at least 20 years in the service of his proud owner. Mister Singh drove the old useless box with such a elegance around obstacles like rickshaws, sacred cows, cyclists and armies of pedestrians around us that you could only be astonished.
I had my ideas about Bombay, but in the Towers of Silence there were no corpses, which were gnawed off by vultures. And  there were no trees hanging from the skies in the Hanging Gardens. So much for the subject of cultural contributions of a seafarer. On the return trip of the places of cultural interest, we drove right alongside the water along and I had to admit that it was it a fantastic view.
It was night and the "Marine Drive" was a single sea of light up to Colaba. The indigenous people also called the street as  "Queen's Necklace". That was Bombay according to my taste.
Our Mr. Singh noticed that we had good mood, and asked us also immediately, in which he should drive us to. "Do you want girls or boys"?, he asked us. He probably wanted to know whether we we were looking for a brothel. We made it clear to him that we wanted to go to a café with dancing - perhaps into a hotel disco or something similar to it. He understood and changed the direction. But he had not understood so correctly because the hotel was only a dosshouse. The premises however had a disco and many pretty girls, who gladly wanted to earn some pocket money. They were probably employees or students of a higher class. Our carpenter was not able to resist it and moved off with one of them. Hannes and I went back to the ship. Our driver managed to drive us in front of our gangway. We gave him extra five rupees. All together Mr. Singh  got 50 rupees  from us, which made him very happy and us satisfied. After all he had spent over 8 hours with us.
I was fine the next day but not Horst. He had drunk with the Indian woman further in the night. I came to know that we would be docked in Bombay for a longer period and so shore leave was the order of the day and we applied for increased foreign currency.
It was the fourth day;  in the mean time I knew my way around already a bit. Our ship dealer, who supplied us with fresh vegetables, meat and eggs, gave me the tip to visit the  the noble hotel Taj Mahal once.

The disco was the best of the whole of Bombay girls from the highest ranking families would socialize there, according to him. 

This is a "Glance in my Book" >My Dream to be free< "Mein Traum frei zu sein"

Iff you want to contact me, please use the  "CONTACT-FORM" on the right side of the Screen. 
            
                                                                                                          Thanks!

Here, it is the ORIGINAL German from the Book!




Seekrank, Lamm-Curry und nicht sterben!                                 

        Inzwischen waren wir bei Windstärke 10 angekommen. Das war schon ein Orkan und es sollte noch schlimmer werden! Das Schiff rollte und stampfte als wäre es die Hölle und man konnte kaum noch stehen. Aber ich musste noch arbeiten und sollte die Küche aufräumen. Jetzt kam auch noch das, was jedem Neuling auf einem schaukelnden Schiff passiert - ich wurde seekrank. Nicht nur seekrank, ich wurde sterbenskrank. Mein Mittagsessen meldete sich und wollte an die Luft. Ich lief, so gut es ging. Es war mehr ein Kriechen zur Reling, um Neptun zu opfern. Dabei vergaß ich aber wo Luv und Lee waren, oder ich wusste es noch nicht, oder es war mir auch völlig egal. Ich musste kotzen und tat es auch ... natürlich gegen den Wind! Als ich es merkte, war es schon zu spät. Meine ehemals weiße Kochjacke war von den Curryspuren unbrauchbar geworden. Auch nach vielen Waschvorgängen würde das gelb-grünliche Madras-Currypulver mit Tumeric meine Jacke nicht verlassen, meinte mein Freund, der Steward. Von meinem Küchendienst wurde ich befreit und durfte in meine Kammer gehen. Aber da war an Einschlafen nicht zu denken, selbst einfaches flaches Hinlegen war nicht möglich. Das Schiff rollte nach rechts, dann nach links und dann kam wieder der Fahrstuhl-Effekt! Rauf, runter, mal nach vorne, mal nach hinten. Wie sollte man da seine Balance halten?
Ich wollte nur noch sterben. Es ging die ganze Nacht so. Die Abgebrühtesten, die schon länger zur See fuhren, saßen in der Mannschaftsmesse und tranken Rum oder Bier, als säßen sie an Land in einer Kneipe. Der Sturm hörte nicht auf und um 7 Uhr sollte ich schon wieder die Brötchen fertig haben - wie denn? Um 5 Uhr aufstehen war kein Problem, die Frage war, wie ich bis dahin überleben sollte
Irgendwie schaffte ich die Nacht. Ich konnte mich aber kaum auf den Beinen halten. Der Begriff „ein Häufchen Elend“ war genau die richtige Bezeichnung für mein Befinden.
Immer donnerstags und sonntags gab es auf jedem
deutschen Schiff Schweinebraten mit Rotkohl und nachmittags Blech-Kuchen, die so genannten „Panzerplatten“. So war das eigentlich, doch heute sollte es Eintopf geben - aus einem nur zur Hälfte gefüllten Topf. Halb volle Behälter reduzieren das Überschwapp-Risiko bei schwerer See. Doch vor dem Mittagessen stand das Frühstück. Der Koch und der Metzger waren nicht so krank wie ich und bereiteten es vor.
Es gab Brot vom Vortag, keine Brötchen, eine Wanne voller Rühreier und gebratenen, ausgelassenen Speck. Der Geruch vom Speckbraten brachte mich schon wieder zum Kotzen. Doch es kam nur grüner Madras-Curryspeichel, ich hatte ja nichts mehr im Magen. Der Bootsmann gab mir den Rat, ein Stück fetten Speck an einen Faden zu binden und ihn hinunter zu schlucken, wieder hochzuziehen und das einige Male zu wiederholen. Das würde die Seekrankheit beenden. Neptun würde es so wollen! Doch auch dieses Rezept half nicht.
Erst der nächste Tag brachte Erleichterung. Der Orkan wurde zum Sturm und dieser zu Windböen. Dann kam völlige Ruhe und mir ging es wieder gut. Bis Port Said war ich wieder voll einsatzfähig.
Der zweite Offizier, der auch den Job des Arztes oder des Krankenpflegers hatte und mir im Sturm durch Verabreichung gewisser Tabletten das Leben rettete, überbrachte mir in Port Said eine Nachricht von der Reederei. Man hatte mich schon jetzt zum Kochsmaat - Bäcker um gemustert. Das hieß, ich bekam mehr Heuer. Ansonsten blieb für mich alles, wie es war. Da ich der Letzte in der Küche war, hatte ich trotzdem die Moses-Arbeiten zu verrichten.
Die Durchfahrt durch den Suezkanal war für mich ein Erlebnis! So mitten durch die Wüste Sinai zu fahren, das war schon etwas Besonderes! In Suez wurde es heiß und im Roten Meer noch heißer. In Aden bunkerten wir Treibstoff und es ging weiter nach Karatschi. Hier bekam ich über die Schiffsagentur der Reederei Post von meinen Eltern.
Es ginge Ihnen gut, was sie auch von mir hofften, der neue VW-Käfer, den Vater jetzt hatte war schöner und besser als der kleine 500er Fiat, erzählte Mutter. Der Grabstein vom Grab meines Bruders wäre eingesunken gewesen, aber es sei alles wieder in Ordnung, schrieb sie noch. Und dass sie mich lieb habe und vermissen würde und ich solle auch schreiben und etwas von mir erzählen. Das tat ich auch. Zurück auf See in Richtung Bombay schrieb ich einen langen Brief und erzählte von meinem Seemannsleben, doch erwähnte ich nicht meinen Geburtstag in Hamburg.
Bombay. Hier würde ich meinen ersten Landgang haben. Ich konnte es kaum erwarten! Wie lange habe ich auf dieses Ereignis warten müssen. Indien, mein Traum, kommt näher.
                            
Nachts um 1 Uhr machten wir an der Pier fest und ich roch zum ersten Mal diesen eigenartigen Duft, den diese Stadt ausstrahlte. Ja, ich roch Indien als Erstes, als Zweites dann sah ich das Land und die Stadt. Es ist schon eigenartig, dass man eine Stadt am Geruch erkennen kann. Später hatte ich Freunde, die als Piloten arbeiteten. Genau das bestätigten sie mir und sagten, sie könnten in der Luft sagen, über welcher Stadt sie gerade fliegen würden.
Am Morgen nach dem Frühstück war ich der Erste, der sich zum Landgang einteilte und sich in der Geldliste eintrug. Als Seemann braucht man keinen Reisepass. Dazu gab es das Seefahrtsbuch und einen Landgang-Pass, den der Schiffsagent von den indischen Behörden besorgte. Das indische Geld wurde gebracht und dem Landgang stand nichts mehr im Wege. Die Wechselei war etwas kompliziert. Zuerst wurde unsere Mark in Dollar umgewechselt, dann die Dollars in indische Rupien.
Für meine 50 DM bekam ich 15 Dollar zu einem Kurs von 3,40 DM für einen Dollar. Für einen Dollar gab es 8 Rupien. Ich konnte also 120 Rupien ausgeben. Man muss bedenken, dass ein Hafenarbeiter, Kuli nennt man sie hier, gerade mal 2 Rupien am Tag bekommt. Dafür muss er den ganzen Tag 50 kg schwere Säcke aus dem Bauch eines Schiffes schleppen. Für diese 2 Rupien bekommt man 20 Tee, 20 Chapatti, 30 Bananen oder man kann einen halben Tag lang Rikscha fahren.
Solange wir im Hafen lagen, brauchte ich mir keine Sorgen um Küchenabfälle zu machen. Es waren immer Abnehmer vor Ort, die alles weiter verarbeiten konnten. Doch mussten wir alles und immer abschließen. Kein Wunder in einem Land, wo alles gebraucht wird.
Unser Zimmermann Horst, Steward Hannes und meine Wenigkeit machten uns landgangsfein. Gleich nach dem Abendessen verschwanden wir in Richtung Hafenausgang. Im Hafen gab es keine Taxen, so mussten wir bis zum Tor laufen. Dann sahen wir die Stadt Bombay - und ich glaube den ganzen indischen Kontinent. So sah es zumindest für mich aus. Hunderte von Rikschas und noch mehr schwarz-gelbe Morris-Minor-Taxen waren plötzlich neben, hinter und vor uns. Alle wollten uns ihre Dienste anbieten. Wir gingen erst einmal in Abwehrstellung und ignorierten alles und jeden. Horst war schon des Öfteren hier gewesen und kannte sich aus. Deshalb ließen wir ihn alles managen. Er verscheuchte alle und benutzte indische Schimpfworte, die sich schon sehr böse anhörten, obwohl ich nichts verstand. Doch dann entschied er sich für einen Turban Träger, also einen Sikh.  Es war sehr ungewohnt den Fahrer auf der falschen Seite im Auto sitzen zu sehen. Noch schlimmer war es, ihn auf der verkehrten Seite fahren zu sehen.
Natürlich, Engländer haben die Inder so versaut, dass sie auf der linken Seite fahren. Mein Englisch war noch in einem Anfangsstadium, Horst und Hannes sprachen es gut. Unser Fahrer plauderte im perfekten Indio-Englisch - er sang fast jeden Satz. Horst versprach dem Fahrer, dass wir ihn den ganzen Abend behalten würden, wenn er uns einen guten Preis machen würde. Wir einigten uns auf fünf Rupien pro Stunde und er willigte ein. Unser Plan stand fest: Zuerst wollten wir etwas für unsere Bildung tun und dann etwas für unseren Hormonhaushalt.
Ich war beeindruckt von unserem Fahrer, sein Name war Singh. So stand es auf seinem Permit - seiner Lizenz, die am Armaturenbrett befestigt war. Das Passfoto von ihm war bestimmt schon 10 Jahre dort neben dem Permit. Und das englische Auto war garantiert schon mindestens 20 Jahre im Dienst seines stolzen Besitzers. Mister Singh lenkte die alte Schrottkiste mit einer solchen Eleganz um Hindernisse wie Rikschas, heilige Kühe, Radfahrer und Armeen von Fußvolk herum, dass man nur staunen konnte.
Ich hatte so meine Vorstellungen von Bombay, aber in den Türmen des Schweigens hingen keine Leichen, die von Geiern abgenagt wurden. Und in den hängenden Gärten hingen keine Bäume vom Himmel. So viel zum Kulturbeitrag eines Seemanns. Auf der Rückfahrt von den Kulturstätten fuhren wir direkt am Wasser entlang und ich musste eingestehen, es war ein fantastischer Anblick.
Es war Nacht und der „Marin Drive“ war bis Colaba ein einziges Lichtermeer. Die Einheimischen nannten die Straße auch die „Halskette“. Das war Bombay nach meinem Geschmack.
Unser Mr. Singh merkte, dass wir gute Laune hatten, und fragte uns auch sofort, in welche Disco er uns fahren solle. „Wollt ihr Mädchen oder Jungen?“, fragte er uns. Er wollte wohl eher wissen, ob wir einen Puff suchten. Wir machten ihm klar, dass wir in ein Tanzlokal wollten - vielleicht in eine Hotel-Disco oder Ähnliches. Er verstand und änderte die Richtung. Aber so richtig hatte er doch nicht begriffen, denn das Hotel war auch nur eine Absteige. Der Laden hatte aber eine Disco und jede Menge hübscher Mädchen, die sich gerne etwas Taschengeld verdienen wollten. Es waren wohl Angestellte oder Schülerinnen in höheren Klassen. Unser Zimmermann konnte nicht widerstehen und zog mit einer ab. Hannes und ich fuhren zurück zum Schiff. Unser Fahrer schaffte es, uns bis vor unsere Gangway zu fahren. Wir gaben ihm einen Fünfer extra. Alles zusammen bekam Mr. Singh von uns 50 Rupien, was ihn sehr happy machte und uns zufrieden. Immerhin hatte er über 8 Stunden mit uns verbracht.
Mir ging es am nächsten Morgen gut, Horst nicht. Er hatte mit der Inderin noch weiter gesoffen. Ich erfuhr, dass wir eine längere Zeit in Bombay liegen würden und so war jeden Abend Landgang angesagt und eine Devisenaufstockung wurde beantragt.
Es war am vierten Tag, inzwischen kannte ich mich schon ein bisschen aus. Da gab mir unser Schiffshändler, von dem wir mit frischem Gemüse, Fleisch und Eiern versorgt wurden, den Tipp, einmal in das Nobelhotel Taj Mahal zu gehen.
Die Disco sei die beste von ganz Bombay und die Mädchen aus den höchsten Familien würden dort verkehren.

Ich DANKE allen die hier mitmachen..... Wie gesagt..rechts ist das Kontakt Formular.


 Euer Hippie Guru!

Dienstag, 2. Juni 2015

In Woodstock steppte der Bär.

In Woodstock steppte der Bär.

 Das war vom 15. bis 18. August 1969. 
Bild von:Wikipedia

Ich wäre gerne dort gewesen. War das Leben so? Wo war mein Leben geblieben? 
Hatte ich schon zu viele Landmanieren angenommen? Ich brauchte eine kleine Auszeit!
 Eine Arbeit zu suchen, war ich im Moment nicht in der Lage. 

Mit meinem Auto fuhr ich durch die Gegend, bis ich Kurt im „White-Horse-Club“ in Offenbach traf und dieser mich mit seinen palästinensischen Freunden bekannt machte. 
Damit begann für mich eine neue Ära. Die Jungen hingen den ganzen Tag in den verschiedenen Kneipen, die sie Cafés nannten, herum. Sie diskutierten den lieben langen Tag und sprachen darüber, wie ungerecht sie von den Israelis und dem Rest der Welt behandelt würden.
 Ich sagte ihnen, dass das, was sie da manchmal machten, sehr feige sei und ihnen keine Sympathie in der Welt einbringen würde. Sie müsste der Welt zeigen, dass sie unterdrückt würden, war ihr Argument. Und das ginge nur mit Aufsehen erregenden Geschehnissen, auch ohne, dass ein Palästinenser ums Leben käme.
 Ich wusste nicht, was sie auskochten, aber es war mir auch egal. Ich hatte meine eigenen Sorgen.


 Kurt kam auf eine Idee und erzählte mir, dass viele von ihnen Autos in den Libanon überführten und dabei gut verdienten. Er selbst hatte schon einige Fahrten mitgemacht und er wollte wissen, ob ich Lust hätte, mit ihm in das Geschäft einzusteigen.
 Nach einigen weiteren Gesprächen war es abgemacht, dass wir mit gebrauchten Autos in den Libanon fahren würden. Das musste ich jetzt nur noch meiner Frau beibringen. 
Sie hatte doch ihre Mutter, die noch lebende Tote, bei sich und war nicht allein. Die beiden Frauen würden sicher in der Lage sein, unsere kleine Tochter zu erziehen und gut auf sie aufzupassen. 
 Nach einigen kleineren Diskussionen war Chitra bereit, mir die Chance zu geben und das Auto-Geschäft zu machen. Ich bezahlte die Miete für einen Monat im Voraus. Dabei gab ich das Geld dem Vermieter direkt, nicht meiner Frau. Sie erhielt einen Betrag, der reichte, um Essen zu kaufen und sonst nichts.
 Mein Auto verkaufte ich, legte noch etwas Geld dazu und schon hatte ich Startkapital.
 Für fünfhundert Mark kaufte ich mit Expertenhilfe von Kurt einen Mercedes 180 Benziner, das gleiche Modell verschaffte sich auch Kurt.


 Die Reise nach Beirut klappte wunderbar und ich wurde mein Auto für zweitausend Libanesische Pfund schnell los, was etwa zweitausend Mark gleichkam.
 Per Sammeltaxi fuhren wir von Beirut nach Damaskus, von dort ging es mit der Interflug, der DDR-Fluggesellschaft, nach Ostberlin, mit dem Transit-Bus nach Westberlin und dann mit Lufthansa nach Frankfurt. Kontrollen gab es überhaupt nicht. 

Die Araber hatten keine Lust zu kontrollieren und die Ostberliner brauchten nicht zu kontrollieren, da wir im Osten nicht aussteigen durften. In Westberlin wurde ebenfalls nicht kontrolliert, weil wir ja aus Ostberlin kamen und was konnte man von dort schon mitbringen? Berlin - Frankfurt war innerdeutsch, also auch keine Kontrolle. Zu jener Zeit waren die palästinensischen Bombenleger noch nicht unterwegs. Das kam erst später. 
 Das Libanesische Pfund hatte zur Mark den gleichen Wert. Bei meinem Kassensturz stellte ich fest, dass das Geschäft mit den Autos angenehm war.
 Nach dem Einkauf und Abzug der Reisekosten hatte ich noch eintausend Mark übrig - das war doch toll! Die ganze Rundreise dauerte vierzehn Tage, das hieß, man konnte zwei Mal pro Monat reisen und würde damit zweitausend Mark verdienen. 
Mehr, als mit der Kneipe und mehr, als bei jeder normalen Arbeit. 
Natürlich vergaß ich mögliche Risiken, einen Unfall zum Beispiel oder ein Auto, was es nicht ans Ziel schaffen könnte. Auch war ich nicht versichert und zahlte auch nicht in die Rentenkasse ein. Aber wenn man jung ist, kommen diese Überlegungen ganz zum Schluss. 
 Für den Moment sah ich nur den großen Gewinn, und wenn das ein paar Reisen lang gut ging, konnte ich meine Schulden begleichen und wäre ein freier Mann. 
Meine Schulden drückten sehr auf mein Gemüt.
 Wie schön musste es doch ohne Schulden sein, dann konnte man wieder machen, was man wollte und musste nicht ständig davonlaufen. Meiner Frau und ihrer Mutter ging es gut, doch nur solange, wie genug Geld im Haus war. Mir war klar geworden, dass im Falle einer Geldknappheit beide nach Ceylon verschwinden würden. Doch ich machte ein paar Reisen und hatte Glück. Alles verlief gut und ich konnte auch meine Gläubiger bezahlen. 


 Chitra wollte unbedingt eine Fahrt mitmachen und ich erlaubte es. 
Sie hatte keinen Führerschein, so mussten wir zu zweit in einem Auto fahren. Diese Reise würde etwas unbequemer werden, der Platz für zwei Personen zum Schlafen im Auto war schon sehr knapp. Und ein Hotel trieb die Kosten in die Höhe. Doch Chitra bettelte so sehr, dass ich keine Chance hatte und sie fuhr mit. Also musste ein Kompromiss her.
 Ich kaufte ein größeres Auto, einen 220er Mercedes, der natürlich teurer war, aber beim Verkauf mehr einbringen würde, war doch logisch. 
Dann kamen zwei Flugtickets dazu und die doppelte Verpflegung. 

 Meinen Eltern versprach ich, dass ich sie nach der nächsten Reise besuchen würde. Sie glaubten mir schon gar nichts mehr, und Vater erinnerte mich immer wieder daran, dass ich doch einer geregelten Arbeit nachgehen sollte, schon wegen der Rente.
 Scherzhaft antwortete ich ihm, dass Renteneinzahlung verschenktes Geld sei, denn so alt würde ich nicht werden. 
 Mein gebunkertes Geld hatte ich in einem sicheren Versteck, das Frau und Schwiegermutter nicht kannten.
 Im Keller hatte ich eine Kartoffelkiste für gut einen Sack Kartoffeln. Diese Kiste hatte einen doppelten Boden, damit die Luft zirkulieren konnte. Dort hatte ich eine Blechkiste mit meinem Geld. Und ein Sack Kartoffeln lagerte darüber. Wie war das noch einmal? Vertrauen ist gut, doch Verstecken ist besser.
 Chitras Mutter, meiner Schwiegermutter, wurde noch einmal ans Herz gelegt, das sie sehr gut auf unsere kleine Tochter aufpassen sollte. Geld hatten wir der Nachbarin gegeben und sie gebeten, ein Auge auf Schwiegermutter und die Kleine zu werfen.

 Unsere Reise führte uns durch Salzburg, Graz, Maribor, über die fürchterliche jugoslawische Autopiste, die bis zu einem halben Meter tiefe Schlaglöcher hatte, bis nach Belgrad. Ab Belgrad wurde die Straße besser.
 Der Ostblock hatte mich schon immer genervt, da die Menschen dort nicht lebendig wirkten, sie schienen schon tot zu sein, aber hatten es nur noch nicht gemerkt.
 Es kam keine Freundlichkeit von ihnen, nur barsche Töne, und immer hatte ich das Gefühl, dass sie in einer ständigen Angst lebten. Vor wem sie Angst hatten, das wusste ich nicht, aber sie machten mir auch Angst. 
In allen Ländern hinter dem „Eisernen Vorhang“, ob in Polen, Russland oder einem anderen Ostblock-Land, waren die Menschen immer irgendwie verängstigt. So, als ob man sie täglich verprügeln würde. 
Ich fuhr also nur ungern durch Bulgarien, doch es gab keine andere Möglichkeit. Italien und Griechenland waren zu weit und zu teuer. Sofia, Bulgariens Hauptstadt, war sehr schön. Wenn die Bulgaren nicht dort gewesen wären, hätte man sich in diese Stadt verlieben können. 
 Ich hatte mich schon auf einer meiner vorherigen Reisen verliebt. Nicht in die Stadt, auch hieß sie nicht Sofia, sondern Sofie. 
Sie war superhübsch und superschlank, außerdem intelligent und die Botschafterin eines europäischen Staates. Ich schätzte sie als Mittdreißigerin, doch als ich ihr wahres Alter von zweiundfünfzig Jahren hörte, nahm ich Reißaus.
 Zu dieser Zeit, mit meinen achtundzwanzig Jahren, war eine Frau über fünfzig schon so viel wie verwest. 
Erst später stellte ich fest, wie voreingenommen und blöde ich damals war. 
Heute weiß ich, dass eine Frau mit fünfzig grade erst das richtige Alter hat! Aber das ist eine andere Geschichte. 

Ich war also dieses Mal mit Chitra unterwegs und sie hatte auch - wie ich - das diffuse Angstgefühl, wenn die Polizisten in ihren dunklen Uniformen auf freier Straße, ganz plötzlich hinter einem Baum hervorkamen und schrieen, dass man zu schnell gefahren wäre.
 Man hatte keine Chance, darauf aufmerksam zu machen, dass sie das gar nicht feststellen könnten, da sie ja kein Radarmessgerät hätten.
 Man hörte nur: „Wir Polizei, du zu schnell, du zahlen zwanzig Dollar, Dollar Amerika!“ 
Wenn man dann erklärte, dass man nur die bulgarischen Lewa hätte, wurde man darauf verwiesen, dass es auch Deutsche Mark sein können aber dann seien fünfzig fällig.
 Die wollten keine Lewa, nur Valuta.
 Um weiterfahren zu können, kam man nicht drum herum und musste die verlangten Scheine hinblättern. Bestand man darauf, eine Quittung zu bekommen, wurde alles noch komplizierter und der Preis verdoppelte sich. Also keine Quittung und nichts wie weg! Das konnte einem bis zu drei- oder vier Mal am Tag passieren.
 Schuld waren die Nummernschilder, das waren deutsche, ovale, weiße Schilder mit schwarzen Zahlen und einem großen „Z“ in der Mitte. Es waren unsere Zollnummernschilder. 
Sie waren als „Jumurta Placka“ bekannt.
 Das war wohl Türkisch und sollte so viel wie „Eierschild“ heißen. Nicht genug, dass man an der Grenze offiziell bulgarische Lewa zwangsweise tauschen und Benzin-Coupons mit Westwährung kaufen musste. 
Wenn man es durch Bulgarien geschafft hatte und an der anderen Grenze seine eingetauschten Lewa zurücktauschen wollte, war entweder kein ausländisches Geld vorhanden oder der Kurs war so unverschämt hoch, dass man auf die Idee kam, es woanders zu versuchen. Das war allerdings nicht möglich, denn keine Wechselstube wollte diese Währung haben. Kurt und ich nahmen das Geld einfach für unsere nächste Reise mit, was aber verboten war oder wir gaben es für fantastisch gutes und billiges Essen und Getränke aus.
 Sofia war genau der richtige Ort dafür.
 Zum Beispiel war da das „Hotel Sofia“, dort ging die Post ab. Es gab eine Weinstube mit Musik, Tanz und hervorragendem Essen. Die Zimmer waren eines Fünf-Sterne-Hotels würdig und die Preise stimmten. Es war der richtige Ort, um einen komfortablen Stopp einzulegen. Chitra war sowieso etwas genervt und wollte eine Nacht in einem richtigen Bett schlafen. 
Da kam dieser Stopp gerade recht. 
Nur die Hotelrechnung mussten wir in Westwährung bezahlen. 
Die Trinkerei und das Essen konnte man direkt bei der Kellnerin in Lewa abrechnen. Eine Nacht blieben wir und weiter ging es. 

 Wir verließen dieses so farblose Land, wo alles grau in grau war und die Leute im Allgemeinen genauso farblos daherkamen. Wie lange mussten diese Menschen noch in diesem System ohne Farbe und ohne Freude, leben? Ohne Glauben? Ohne Hoffnung? „Es lebe der Sozialismus!“ 

Das hatte mein Cousin damals in Erfurt auch immer gebrüllt, wenn er von der Schule kam und mir imponieren wollte. Nachdem mein Cousin republikflüchtig geworden war und sich im „von den USA unterdrückten Westen“ niedergelassen hatte, ist er heute ein Manager einer großen Energie-Gesellschaft.
 Sein Vater hatte sich wieder eine große Bäckerei aufgebaut und war sogar in der Lage, mir viertausend Mark zu leihen, damit ich meine Frau nach Ceylon reisen lassen konnte. Eines Tages würden auch die Menschen im Ostblock frei sein, das hoffte ich wenigstens. Ich dachte, dass es nicht an den Menschen lag, sondern an der Struktur des aufgezwungenen Regierungssystems. 

Weiter ging es nach Kapikule, zur türkischen Grenze und nach Edirne. In meinem Pass hatte ich, wie immer und natürlich rein zufällig, einen Zwanzigmarkschein vergessen, den der Zollbeamte sofort konfiszierte. Das half aber dabei, die Zollformalitäten zu beschleunigen. Istanbul mit seinem orientalischen Treiben war eine Stadt, die nie schlief und immer eine Hektik ausstrahlte, dass man froh war, wenn man die asiatische Seite erreicht hatte. 
Da es keine Brücke gab, war die Überfahrt nur mit der Fähre möglich. 
 Auf dem Wege nach Adana gab es viele kleinere und auch größere Lokalitäten, die ein hervorragendes Essen anboten.
 Bei den großen Restaurants blieben wir nicht stehen, das waren die Bus-Restaurants. Unsere Stopps machten wir an den kleineren, hauptsächlich von Truckfahrern besuchten Restaurants. Das Essen war garantiert besser und auch billiger.
 Ich hatte noch nie ein so gutes Weißbrot gegessen, wie in der Türkei. Ohne Ekmek, so heißt das Brot, aß ich keine Mahlzeit mehr. Dazu gab es Hammelfleisch mit Tomatensoße und frischen grünen Bohnen oder Kichererbsen mit Karotten, Kartoffeln und Rindfleischwürfeln oder Lamm.
 Es gab die ganze Palette der Kebab und Döner bis hin zu meiner Leibspeise, dem „Imam Bayaldi“, halbe mit Hackfleisch gefüllte Auberginen. Bis heute sind die türkische und die indische Küche meine absoluten Favoriten. Vor allen Dingen sind die Restaurants gut, in denen die einheimischen Gäste essen. Denn dort, wo auch für Touristen gekocht wird, ist das Essen schon verfälscht.
 Ein orientalisches Gericht mit Lamm oder Hammel muss mit Knoblauch zubereitet werden. Und dieses Fleisch muss vollkommen durchgekocht oder -gebraten sein. Man muss es mit einem Löffel essen können. Das Fleisch muss allein vom Knochen fallen, nur so kommt der Geschmack voll zu seiner Entfaltung. Wie es in Deutschland gekocht wird, halb gar wie ein Rinderfilet, kann Lammfleisch oder Hammel nicht schmecken. 
Ein indisches „Mutton Curry“, ohne dass das Fleisch durch ist, kann ich mir nicht einmal vorstellen, geschweige denn essen! 
Auch was man in den deutschen Dönerbuden bekommt, ist noch lange kein türkisches Essen. Es sind nicht nur die Speisen, auch die Türken hier im Land sind einfach besser und freundlicher als die schon etwas eingedeutschten Türken in Deutschland.
 Es ist wie beim Inder, schon alles eingedeutscht. 
Beim Inder sollte man auch keinen Kasseler mit Sauerkraut und Semmelklößen bestellen. Wiederum bestelle ich kein Reisgericht beim Deutschen, denn der abgewaschene Beutelreis schmeckt wie aufgekochte Sägespäne. 
Chitra war von der orientalischen Küche begeistert und wollte wissen, warum wir Deutsche nur Pfeffer und Salz als Gewürz kennen.
 Nie hätte ich gedacht, dass die Esserei einmal so wichtig sein könnte, dass Wohlergehen oder seelischer Zustand dadurch so beeinträchtigt werden.
Bild von: Wikipedia


 An der syrischen Grenze musste man mit richtigen Problemen rechnen. 
Da lief absolut nichts, ohne das obligatorische Bakschisch.
 Wenn den syrischen Beamten etwas nicht passte, stand man tagelang und wartete auf irgendeinen Stempel, der auf einem Dokument fehlte, weil der zuständige Beamte nicht da war. Für zwanzig Dollar konnte man dann aber ohne Stempel weiterfahren. Auch ein syrischer Grenzbeamter hat eine Familie zu ernähren. Die Libanesen sahen alles viel lockerer und hießen uns willkommen. Schon an der Grenze bekam man die ersten Adressen, um das Auto dem Onkel, Neffen oder Bruder anzubieten.
 Plötzlich hatte jeder einen Verwandten mit Autowerkstatt und Gebrauchtwagenhandel. Aus Höflichkeit nahm man die Adressen an und so hatte man den Namen des Grenzbeamten, damit sich dieser seine Kommission beim eventuellen Käufer holen konnte.
 Doch durch Kurts Bekanntenkreis hatten wir unsere eigenen Adressen.
 Der Libanese ist ein cleverer Geschäftsmann und steht dem Juden nicht nach. 
Wenn du nicht aufpasst, hat er dich schnell übers Ohr gehauen. Mich hatte noch kein Libanese betrogen, aber nur, weil ich noch nichts gekauft hatte.
 Doch ich war auch durchaus bereit, einen Libanesen übers Ohr zu hauen. 

 Mein Motor war dabei, seinen Geist aufzugeben. 
Und das an dem teuer eingekauften Auto!
 Also musste ich diesen Wagen unbedingt loswerden. Das Klopfen machte mir Sorgen. 
Ein Libanese wollte keinen Motor mit Specht kaufen. Ich erbarmte mich und fütterte den Klopfer im Motor mit Kaffeesatz. In den Motoröl-Einfüllstutzen gab ich den fein gemahlenen Kaffeesatz, schüttete noch einen halben Liter neues Öl hinterher, damit man auch ja kein Körnchen Kaffeesatz sehen konnte, schloss den Deckel und fuhr einmal um die Ecke zu meinem Käufer.
 Der gab mir das Geld und ich verschwand mit einem Taxi zum nächsten Einkaufscenter,
damit man meine Spur zum Hotel nicht verfolgen konnte.




 Diesem Händler werde ich bestimmt kein Auto mehr verkaufen können. Noch besser wäre es, diesen Stadtteil Beiruts für immer zu meiden. Auch Kurt war sein Auto losgeworden. 
Es war in Ordnung.
 Beirut, mit den vielen Bars und Nachtklubs, nannte man auch „das Paris des Orients“.
 Kurts Freunde hatten uns zu einem Nachtbummel eingeladen. Wir saßen in der Bar vom „King George Hotel“ bei einer Flasche Whisky und einigen leckeren Mezze. Das sind kleine Beispeisen, wie in Spanien die Tapas.

Dies ist ein "BLICK IN MEIN BUCH" gewesen..hier der Link zum Buch:

http://www.amazon.de/Mein-Traum-frei-zu-sein-ebook/dp/B00UU1INXU/ref=tmm_kin_title_0


Viel Spass bei der Lektüre!

                           Wünscht der HIPPIE GURU

Freitag, 22. Mai 2015

ES WAR EINMAL.....

Es war einmal ein junger Mann der die Schnauze voll hatte und "Ausgestiegen" ist.

Das war vor vielen Jahren......


Ende der 60er Jahre gab es eine sehr unzufriedene Gesellschaftsschicht,dazu gehörte auch Hans,so wollen wir den jungen Mann nennen.Doch Hans war nicht der Type der sich mit Demos und Hausbesetzungen zufrieden gab.
 Er wollte mehr,nicht immer den Stress mit der Polizei bei irgendeiner oder auch bei einer anderen Demo!
Er kaufte sich einen gebrauchten VW-BUS welchen er mit Schlafstelle und Kochutensilien ausstaffierte, um "Auszuwandern". Seine Gedanken waren immer in der Ferne,seltener bei seiner Arbeit oder der Familie.
Sein Problem waren die unzufriedenen jungen Leute,auch seine Freunde, die mit der Weltpolitik nicht überein waren und immer und gegen alles Protestierten,doch wie Hans feststellte: Zwecklos! Er suchte einen anderen Weg.

Nur so zur Unterstützung der Erinnerung:

Heintje, der kleine Holländer sang seine MAMMA.
Der Vietnam Krieg kostete den Amerikaner schon 25000 eigene Tote! Ohne die Getöteten Vietnamesen!
Es gab einen Vietnam-Kongress in Berlin.
Die Beatles traten in Indien auf.
Mao Tse Tung, President Johnson,De Gaulle, und Papadopoulos amtierten.
Auch gab es den General Franco in Spanien. 
Die Russen hatten ihren verunglückten Gagarin.
In Paris randalierten die Studenten.
Nürnberg war Deutscher Meister.
Neckermann flog die ersten Touristen nach Damaskus.
Die Black Panther waren in Aktion.
Das Attentat auf Martin Luther King.
Dutschke war in Berlin einem Attentat ausgesetzt.
In Frankfurt wurden Kaufhäuser gebombt.
Bob Kennedy wurde ermordet.
Auch Papadopoulos entkam gerade noch einem Attentat.
Das Biafra Massaker lief in vollem Gange.
In Mexiko war eine drei Kulturen Revolte.
Auf der Insel Skorpios heiratet Onassis.
Auf dem Fangataufa Atoll sind Atombomben Tests.
Alt Nazi Kissinger bekommt eine Ohrfeige von einer Französin verabreicht.
Und Weihnachten kommt von Apollo 8 eine Ansprache vom Mond.

Weiß du von welcher Zeit ich spreche?

Hans war dies alles zu Hektisch,er wollte nach Indien in einen Aschram um seine innere wie auch weltliche Ruhe zu suchen.
Und so entschloss er sich mit seinem VW Bully, manche nannten diesen Typ von Bus auch Kommissbrot weil er die Form eines Kastenbrotes hatte,die Reise nach Poona anzutreten.
Noch hatte Hans keine Ahnung was für Abenteuer,Gefahren und Liebesgeschichten er da noch vor sich hatte........es geht weiter und wir begleiten Hans nach Istanbul, Teheran,Kabul,Delhi und andere Plätze....

Mir kommt es so vor, dass wir im Weltgeschehen nicht anders dastehen, wie vor diesen Jahren, als Hans sich aufmachte um Europa zu verlassen. Nein, die Tatsache ist dass es heute viel Ärger um unsere Welt und den Frieden steht! Wo will man denn hin,wenn man Europa verlassen möchte?

 Dieser Link führt zu meiner Homepage: http://jstollin.wordpress.com/

                                                             EUER HIPPIE GURU!








Dienstag, 5. Mai 2015

Nepal Earthquake - April 2015 | Pearltrees

Nepal Earthquake - April 2015 | Pear

Freitag, 1. Mai 2015

NEPAL...SEINE ZWEI SEITEN...

ZU GEGEBENEM ANLASS EINIGE ERINNERUNGEN
          AN NEPAL UND MEINE FREUNDE!



                                   Panorama Foto des Himalaja Bergmassives
             
                                         Die Nepalesische Flagge.
                   
                          



            Der "Fishtail" oder "Machapurche"
             von Pokhara aus gesehen





                                   Die Hauptstadt Kathmandu




                                 Nicht immer wachen die Augen 
                                         und halten Unheil fern




                                  Aufforderung zur Reise nach Nepal



                         Wo Erdrutsche die Strasse verschütten,
                                    baut man sich selber eine




                                  Dieser Bus brachte so einige 
                                           Hippies nach Nepal




                        Registration und Bezahlen von Straßensteuer



                         Nepalesische Frauen bei der Holz-Ernte




                                Die Busroute des "Hippie-Trails"
  
LEIDER KOMMEN HIER FOTOS, WELCHE ICH LIEBER NICHT ZEIGEN SOLLTE! 
DOCH ES IST DIE WAHRHEIT DASS BEIM "OPFER-FEST" DEM >GADHIMAI< (MASSAKER) DER HINDUS, LEIDER TAUSENDE VON TIEREN SINNLOS GEOPFERT WERDEN!
HIER SOLLTE MAN DEN VERSUCH MACHEN UND DEN "GLÄUBIGEN" HINDUS ERKLÄREN,
DASS DIE "SEELEN" DER GESCHLACHTETEN OCHSEN ANKLAGEN. SIE DAZU BRINGEN DASS SIE 2019 KEIN SOLCHES MASSAKER WIEDERHOLEN.
ANKNÜPFEN,AN DAS UNGLÜCK WELCHES SIE NUN ERFAHREN HABEN!! 
AUS ERFAHRUNG WEIß ICH, DASS DIESE "NATURVÖLKER" NOCH SEHR AN (ich nenne es einmal: Übersinnliche-Kräfte) GLAUBEN. HIER SOLLTE MAN "ANSETZEN"
 OB DAS GELINGT WEIß ICH NICHT.












                    So Viel für Heute!
             EIN NACHDENKLICHER,
                   TRAURIGER HIPPIE GURU.
         

Sonntag, 12. April 2015

DAS BUCH - MEIN TRAUM.....

     Die Präsentation eines Abenteuer geladenen Buches.


        Das Buch erzählt die außergewöhnliche Geschichte eines Lebens und lädt zu einer Reise über sieben Jahrzehnte ein.
 Es berichtet von einem Buben, der in der Nachkriegszeit nie satt geworden ist.
 Von seinem Traum, als Schiffskoch die Weltmeere zu befahren. Und davon, wie er sich auf Umwegen erfüllt.
 Doch der Traum ist gleichzeitig ein Fluch - einmal die weite Welt erlebt, kommt er nie wieder davon los.
         Die Heirat mit einer Asiatin bringt nicht die erwartete Lebenserfüllung.
 Und nach Beendigung des Seemannslebens folgen einige missglückte selbstständige Unternehmen an Land.
 Nur schwer kann sich der junge Mann Verantwortungen stellen. Er verdrängt es, sich den Erfordernissen eines sogenannten normalen Lebens zu stellen, die Augen werden vor Realitäten und Notwendigkeiten einfach verschlossen.
        
 Zu den Ausbrüchen aus den Zwängen der Gesellschaft gehört auch ein sorgenfreies Hippie-Leben. 
        Ob nackend in Goa oder per Bus unterwegs nach Nepal, der Hauptakteur kann auf vieles zurück blicken. 
Er erzählt vom Drogenschmuggel nach Australien.
 Oder davon, wie er "Bad-Schecks" in der New Yorker Wall Street abliefert - vom Führen eines geordneten Lebens berichtet er nicht. 
Die Suche nach Freiheit steht stets an erster Stelle.
 Doch in Wirklichkeit ist es wohl ein Weglaufen vor der Verantwortung.
       Aber wo kommt man an, wenn man immer weg läuft?
       Nicht immer an Orten, die die meisten von uns  nur aus Reiseführern kennen. Manchmal auch in unglaublichen und nicht nur ungefährlichen Situationen.
       Viele unruhige Jahre abenteuerlicher und riskanter „Geschäfte“ später tritt schließlich ein Mensch in sein Leben, welcher wiederum alles auf den Kopf stellt.
 Durch diesen Menschen realisiert sich endlich der Traum von Freiheit.


        Eine sehr interessante, spannende, abenteuerliche und fast romanhafte Biografie - nicht geeignet für penetrante „Erbsenzähler“ oder Menschen, die fünf Minuten zu spät ins Büro kommen und überzeugt sind, die Welt geht unter.

Hier der Link zum Buch:





Auch dies ist ein Werk des Autor:




         Und dieses "Beschwerde-Büchlein" ist

Von Mittwoch den 15.04. bis Sonntag den 19.04. GRATIS!


Da der HIPPIEGURU für ein paar Tage in Urlaub ist, könnt ihr ja in der Zwischenzeit eins der  Bücher Lesen.

    oder seht euch ältere POST's von mir an.




   Euer Hippieguru.

Dienstag, 7. April 2015

LESEZEIT

BLICK IN MEINE BÜCHER


Hiermit Erlaube ich mir, für Juergen Stollin's  BÜCHER, etwas "Eigenwerbung" zwecks Buch-Bekanntmachung,  einzustellen. Danke.

Hier der LINK:

http://www.amazon.de/J%C3%BCrgen-Stollin/e/B006KH7GDG/ref=ntt_dp_epwbk_

BIS ZU EINER GUTEN GESCHICHTE  VERBLEIBE ICH MIT SCHÖNEN GRÜSSEN:


     EUER HIPPIEGURU

Montag, 6. April 2015

Deutschland, im Herzen von Europa




Diese Geschichte soll daran erinnern, dass Deutschland, im Herzen von Europa liegt!

Es ist noch kein orientalisches Land, es gehört auch noch nicht zum Orient!
Auch gehört der Orient noch nicht nach Deutschland!  Noch nicht!Deutschland ist ein Land, wo jeder Orientale oder Muslime als Gast oder „Neubürger“ herzlichst willkommen ist. Schade, dass manche dieser „Bürger“ vergessen, warum sie hier sind, oder ganz einfach, als was sie hier sind!Das Zauberwort ist: Miteinander leben!
Meine Frage an die „Einheimischen-Deutschen“ so, wie an die „Eingebürgerten-Deutschen“ ist ganz einfach:Wer kann es nicht? Das Miteinander leben!Der Autor, der seit seiner Jugend im Orientalischen - asiatischen Raum gelebt hat und nun, nach fünfzig Jahren in seine Heimat zurückgekommen ist, versteht sein Land und seine Bürger nicht mehr.
Wo, oder was, ist Deutschland? Wo, oder wer, sind seine Bürger? Um diese Antwort zu erfahren, hat er sich auf eine Reise begeben.
Auch hier soll nochmals darauf hingewiesen werden dass der Autor kein Nazi oder Fremdenhasser ist…er wundert sich nur über manche Dinge, die ihm sehr zu denken geben…………….

.Auszug aus meinem neuesten Buch.

Hier lasse ich meinen Gedanken und Gefühlen einmal "Freien Lauf." Nochmals möchte ich erwähnen dass ich kein Nazi bin, auch gehöre ich keiner Politischen Gruppe an. Da ich fast mein Leben-lang im Ausland gelebt habe und weiß, was man im Ausland so alles Erlebt, möchte ich meine Bewunderung aussprechen,wie Weltoffen und Gastfreundlich die Deutschen sind. Oder ist das nur eine Moment-Aufnahme.......

Hier werde ich in Zukunft  einen Blick ins Buch freigeben......


EUER HIPPIEGURU!

Mittwoch, 1. April 2015

DIE IDEE VOM HIPPIEBUS

              DER PUDDINGSHOP IN ISTANBUL







http://www.puddingshop.com/Pudding_Shopx.html

                (Hier war mein "Hauptquartier!) Zu sehen bin ich auf der Pudding Shop Seite oben links.
         

            Hier wieder einen BLICK IN MEIN BUCH
       ....... ich saß im Pudding-Shop, wie immer und verzehrte meinen zweiten Reispudding. 
Ein Deutscher sprach mich an und wollte wissen, ob ich derjenige sei, der Autos überführte.
Ich erklärte ihm, dass ich nur Fahrer sei und seit einigen Tagen ohne Führerschein, also keine Überführungen mehr. Er grinste nur und wollte wissen, ob ich, wenn ich einen Führerschein hätte, bereit wäre einen Omnibus nach Indien zu fahren.
Dazu bräuchte ich aber einen Lastwagen-Führerschein und den hatte ich auch nicht.
Ob ich wollte?
Ja, war meine Antwort und schon schickte der Typ mich zu einem Fotografen, um einige Passfotos machen zu lassen. Auch musste ich ihm meine Personaldaten geben und sollte am nächsten Morgen hier im Shop sein. Ich würde einen Führerschein bekommen, mit dem ich berechtigt wäre, alles außer Panzer zu fahren. Mann, der legte los - das war kein Schwätzer, der nicht wusste, was er machte oder machen wollte.
Dieser Typ gefiel mir und ich war am nächsten Morgen schon sehr früh im Pudding-Shop. Doch bis Mittag musste ich auf den Deutschen warten. Er entschuldigte sich und erklärte mir, dass das Führerschein machen doch etwas länger gedauert hatte. Er holte ein Kuvert hervor, entnahm ein Papier und reichte es mir. Da standen tatsächlich ganz deutlich mein Name und die Klasse der Berechtigung zum Führen eines Motorrades, eines Busses, einer Limousine und eines Lastwagens.
Ich war Deutscher, aber mit einem Wohnsitz in Südafrika, in Kapstadt in der Werke Straat 123 und es war ein südafrikanischer Führerschein. Nun stellte er sich vor und ich erfuhr, dass er deutscher Jude sei und in Südafrika gelebt hatte. Bis er seine indische Frau kennengelernt hatte, und dann auswandern musste, weil die Apartheid es nicht erlaubte mit einer „Farbigen“ verheiratet zu sein.
Sein Name war Martin und die hübsche Frau hieß Mala und kam ursprünglich aus Neu-Delhi. Die letzten Jahre hatten sie in Deutschland gelebt und seien nun auf dem Weg in eine neue Zukunft. Die drei Busse, die er gekauft hatte und nun nach Indien mussten, waren sein neues Gewerbe, was er in Indien machen wolle.
Ein Busunternehmen wollte er aufbauen.
Ein Fahrer hatte hier keine Lust mehr gehabt, ist zurück nach Deutschland und deswegen brauchte er einen neuen Fahrer. Die Blanko-Führerscheine hatte er schon lange bei sich und nun seien sie von Nutzen, was Martin sehr erfreute. Ich konnte ihm erst jetzt erklären, dass ich noch nie einen so langen und großen Bus gefahren hätte. Wenn ich es nicht könnte, würde ich es eben lernen. Bis spätestens Ankara könnte ich es oder er bräuchte einen neuen Bus und höchstwahrscheinlich auch einen neuen Fahrer. Martin nahm alles sehr locker. Er war ein schlauer Fuchs. Er hatte Tickets an Hippies verkauft, die nach Indien wollten. Schon zwei Busse waren mit Hippies belegt. Doch mein zu fahrender Bus blieb ohne Fahrgäste, was mir recht war. So brauchte ich mich nicht zu blamieren, wenn es beim Schalten krachte. Normal fuhren die Hippies mit dem „Magic- Bus“ oder sie nahmen lokale Busse von Stadt zu Stadt und auch von Land zu Land. Das Trampen als Mitfahrer war ab hier, im Orient, fast unmöglich.
Doch die Mitfahrt in diesen Bussen war eine Gelegenheit, die viele nutzten. Hier hatte man die Möglichkeit von Istanbul bis Delhi auf demselben Platz zu sitzen und mit denselben Leuten zu reisen. Auch konnte man nachts im Bus schlafen - das war noch ein Vorteil. Zusammen waren es 60 Hippies, von denen jeder 70 Dollar bis Delhi bezahlt hatte. Das machte für Martin 60 x 70 = 4200 Amerikanische Dollar. Nicht schlecht, da die Busse sowieso nach Indien mussten.
Mit Martin hatte ich ausgemacht, dass mein Honorar 300 Dollar sein sollte, plus Essen unterwegs und 100 Dollar für die Rückreise über Land. Vorausgesetzt, ich würde den Bus am Stück nach Delhi bringen - mit kleineren Beulen, rechnete Martin. Es würde schon schief gehen. Ich hätte dann in Delhi die 400 Dollar von Martin und die 1300 von meinem Mercedes-Verkauf, also 1700 Dollar. Damit könnte ich etwas Vernünftiges anfangen. Jetzt war die Welt doch wieder in Ordnung. Ich muss diesen Scheiß-Bus nur heile nach Indien bringen.
Die ersten Kilometer vom Parkplatz vor der Hagia Sofia bis zur Fähre war schon ein Abenteuer.
Nach dem ersten vergessenen Zwischenkuppeln und dem Getriebe-Zahnrad-Geheule wurde mir ganz komisch und ich dachte schon, dass es das Aus gewesen sei.
Doch bald hatte ich raus, wie das lief:
Hupen und fahren, Hupen und fahren, so wie die Türken das auch machten. Alle hielten nun einen respektablen Abstand zu meinem Bus, und jeder wusste, dass da jemand einen Bus durch Istanbul zu lenken versuchte, der keine Ahnung hatte, wo er hin wollte, oder wie er zu fahren hatte.
Ich schaffte es auf die Fähre ohne das Getriebe zu ruinieren und ohne andere Autos anzufahren. Der Trick war ganz einfach: Ich klebte mich an Martins Stoßstange und ließ keinen Meter Platz, sodass niemand mehr dazwischen konnte. Und hinter mir fuhr der dritte Bus. So konnte ich nicht verloren gehen.
Wie Martin sagte, bis Ankara hätte ich die Sache mit der Schaltung heraus. Es krachte auch nicht mehr. Das Gefühl für die Breite und Länge des Busses kam ganz langsam, aber es kam. Zuerst war ich immer, wenn mir ein Fahrzeug entgegen kam, zu weit nach rechts gefahren, weil ich Angst vor einem Frontalzusammenstoß hatte. Doch bald schon blieb ich in der Mitte der Fahrbahn und die Entgegenkommenden mussten bis fast in den Straßengraben auf ihrer Seite fahren.
Schnell merkte ich, dass ich ja das größere Objekt hatte und den anderen damit feine Angst einjagen konnte - bis auf die Laster. Da war ich mir nicht ganz sicher, ob die auch in den Graben fahren würden, oder lieber einen Frontalzusammenstoß riskierten. Deswegen bremste ich erst einmal ab und fuhr etwas langsamer an diesen Kamikaze vorbei. Die Nachtfahrten wurden zu einer regelrechten Mutprobe.
Das Abblendlicht war für viele eine völlig unnütze Sache, denn die meisten Autos hatten sowieso total verstellte Scheinwerfer. Somit war, egal wie sie einen blendeten, ob mit Abblenden oder ohne.
Da ich an diesem Bus noch die von einem deutschen Kraftfahrzeugelektriker eingestellten Scheinwerfer hatte, blendete ich natürlich jeden, wenn ich nicht abblendete. Somit tat ich es und war immer im Nachteil, wenn ich dann in diese Dunkelheit hineinfuhr, nachdem der andere vorbei war.
Jedes Mal, wenn ich mein volles Licht anhatte, machte der Entgegenkommende sein Licht auf Parklicht beziehungsweise Standlicht und ich konnte fantastisch an ihm vorbeisehen und feststellen, ob vor mir ein Hindernis war. Das Gleiche machte ich dann auch, denn damals war die Lichtanlage an den Zündschlüssel gekoppelt und man drehte mit dem Zündschlüssel die Lichter auf Parken oder Fahr Licht und das Fernlicht war mit dem Fuß zu betätigen. Also ließ ich das Fernlicht an und drehte nur den Zündschlüssel nach links oder rechts.
Es klappte wunderbar. Einmal fuhr ich für einige Sekunden im Standlicht, dann wieder der mir Entgegenkommende, denn so sah man an dem anderen Fahrzeug vorbei und konnte erkennen, ob eventuell ein Hindernis auf der Straße war - man fuhr nicht in ein dunkles Loch. Hatte man sich einmal an das System gewöhnt, war es die sicherste Art nachts zu fahren. Abends, nach unserer Fahrt, saßen wir beisammen, tranken, aßen und palaverten.
So bekam Martin schon sehr bald mit, dass ich mich auf der Strecke auskannte. Er kam dann mit Mala zu mir in den Bus und wir fuhren als Erste zusammen. Natürlich war das Amir Kabir - Hotel der richtige Übernachtungsplatz für uns und einige der Passagiere, die nicht im Bus schlafen wollten. Da Martin hier einen dreitägigen Stopp einlegte, war die Chance gegeben, sich um sein Visum für Afghanistan zu kümmern. 
Erst in Kabul hatten wir wieder einen längeren Stopp von drei Tagen. Auch hier empfahl ich eine Unterkunft, das Mustafa Hotel, als Anlaufstelle. Natürlich wurden auch hier wieder noch fehlende Visa für Pakistan und Indien gemacht.
Doch ich hatte anderes vor.
Ich suchte die gewisse Werkstatt, wo mein Mercedes repariert worden war, und ich von den Franzosen den verseuchten 190er gekauft hatte.
Doch diese Werkstatt suchte ich vergebens.
Auch die Franzosen gab es nicht mehr.
Doch die Ferhadis mussten doch wissen, was passiert war und könnten mir Näheres sagen. Also begab ich mich in das Café München und traf tatsächlich meinen alten Freund Dahoud, der die präparierten Schachbretter machte. Doch auch er hatte keine Ahnung, wo die Franzosen abgeblieben waren, so sagte er wenigstens. Seiner Meinung nach waren diese Leute ganz schlechte Menschen gewesen. Hier in Kabul seien sie im Gefängnis gewesen, aber irgendwelche Leute mit viel Geld hätten sie raus gekauft und sie ins Ausland gebracht.
Gleichzeitig fragte mich Dahoud, ob ich nicht Interesse hätte, ein Geschäft mit ihm zu machen. Ganz höflich, aber bestimmt, lehnte ich es ab mit ihm ein Geschäft zu machen. Mit hm nicht und auch mit keinem anderen Afghanen. Vorläufig hatte ich die Nase voll mit irgendjemandem auch nur über ein Geschäft zu sprechen, geschweige denn eins zu machen. Dahoud erzählte ich meine Geschichte mit dem 190er Mercedes, den ich von den Franzosen gekauft hatte. Er war nicht überrascht, da er wusste, was die Franzosen machten, denn das Haschisch hatte er ihnen verkauft und auch für sie einbauen lassen.
Die Weiterfahrt über den Khaiberpass nach Peshāwar und über Lahore zur pakistanisch- indischen Grenze verlief ohne bemerkenswerte Zwischenfälle.
Auf der indischen Seite sah ich schon von weitem meinen kleinen Sardatschi mit seinem Turban der Sikh, mit dem ich das Visum-Problem hatte. Nach einer kurzen Begrüßung sollte ich sofort mit in sein Büro kommen. Während die Pässe und die Bus-Zoll-Formalitäten gemacht wurden, musste ich viel Tee trinken. Martin und Mala waren auch mit eingeladen worden. So hatte mein Freund, der unbestechliche Grenzbeamte, der Mala in seiner Sprache wohl die Geschichte erzählt und ab und zu auf mich gedeutet. Zum Schluss fragte er noch an mich gewandt, ob er Geld genommen hätte und ich sagte ganz laut und deutlich, sodass es auch jeder mitbekam, dass er der unbestechlichste Beamte sei, den ich auf meinen ganzen Reisen kennengelernt hätte! Das hatte gesessen! Der Kerl wuchs um einige Zentimeter und Mala erzählte wohl, dass sie einen Verwandten in der Regierung hätte. In einer Rekordzeit waren unsere Pässe und auch die Buspapiere fertig und wir konnten weiter fahren.
In Neu-Delhi wurden die Busse in den Zoll hof gefahren und unsere Mission war zu Ende. Martin erzählte mir in den nächsten Tagen, wo auch immer wir uns trafen, dass das Bus-Geschäft eine schwierige Operation sei. Da mussten Genehmigungen, Importgenehmigung, Dokumente vom Ministerium für Finanzen, Tourismusministerium, Verkehrsministerium, Ministerium für Arbeit und Handel besorgt werden.
Auch eine Bankverbindung mit einer gewissen Geldgarantie, Hinterlegungen, und vieles mehr musste in die Wege geleitet werden. Ist doch klar, jeder wollte an Martins neuem Unternehmen etwas verdienen.
Hoffentlich waren die Busse mehr Wert, als die ganze Schmiergeldsache kosten würde. Ich wollte so schnell wie möglich aus Indien raus, denn ich hatte eine Idee. Mein kleiner Schweinehund gab mir Recht und bekräftigte mich in meinem Vorhaben mit guten Ratschlägen. Er war damit einverstanden, dass ich ganz schnell zurück nach Deutschland fliegen und mir einen gebrauchten Bus kaufen sollte, um Hippies nach Indien zu fahren!

SO SAHEN  DANN MEIN BUSSE AUS:


SCHADE HÄTTE EUCH GERNE MITGENOMMEN,
DOCH IHR WART NOCH NICHT SO WEIT....ODER NOCH NICHT AUF DER WELT!
 DOCH HIER KÖNNT IHR DIE REISEN NOCHMAL MITMACHEN:
http://www.amazon.de/Mein-Traum-frei-sein-Geschichten/dp/1482708205


EUER HIPPIEGURU.